Playvetia und sein Einfluss auf die Schweizer YouTuber und Livestreamer Szene

Playvetia ist eine Initiative von MYI Entertainment, die Anfangs 2017 initiiert wurde, um Schweizer Twitch Streamer und Gaming YouTuber zu unterstützen. Nach dem ersten Jahr schauen wir zurück auf die Ausgangslage vor einem Jahr und das, was Playvetia in der Streamer und YouTuber Szene bewirkt hat.

Die Influencer-Szene der Schweiz ist, im Vergleich mit dem Ausland, sehr unterentwickelt. Das kennen wir bereits vom Esports, aber in Sache Gaming Creators auf YouTube und Twitch.tv ist der Abstand noch extremer. Gründe dafür sahen wir Ende 2016 vor allem im Fehlen zweier Basics. Zum einen trauten sich nur vereinzelte Deutschschweizer Gamer, YouTube oder Twitch Content in ihrer Muttersprache zu erstellen. Die meisten Channels sendeten auf Hochdeutsch oder Englisch – meistens mit nur mässigem Erfolg. Zum anderen kannten sich nur wenige der Content Creators und Kollaborationen fanden fast überhaupt nicht statt.

Anfangs 2017 starteten wir darum Playvetia. Das erklärte Ziel: Die Schweiz soll in der Gaming Content Creation den Anschluss an das Ausland schaffen. Mit einem Twitch und YouTube Kanal, auf welchen die Content Creators abwechslungsweise Schweizerdeutsche Livestreams und Videos senden konnten, bot Playvetia den Creators nun eine Plattform, um Neues zu probieren. Sie konnten sich von ihren gewohnten Mustern lösen und mit neuem Content eine lokale Zuschauerschaft erreichen. Ausserdem wurden die Influencer miteinander vernetzt und erste gemeinsame Kollaborationen geplant. Durch diese Massnahmen konnte sich die Szene im vergangenen Jahr Grundlegendes entwickeln, was verschiedene Beispiele zeigen:

Schweizerdeutscher Content begeistert
2016 waren Schweizerdeutsche Twitch Channels eine Randerscheinung. Das Streamer-Duo Swiss Angry Noobs führte einige der wenigen Channels, die konsequent in Mundart kommunizierten. Und ihre Zuschauerschaft war enorm klein. Ein Jahr später streamen sie mehrmals wöchentlich für 30 bis 70 gleichzeitige Zuschauer – ein Wert an den nur wenige ihrer hochdeutsch- oder englischsprechenden Kollegen aus der Schweiz herankommen. Mit ihren aufwändig produzierten Broadcasts und ihrem Charme, konnten sie viele Playvetia Zuschauer zu Swiss Angry Noobs Fans machen.

Gaming Influencer werden gesponsert
Im Sommer 2017 haben wir mit Asus ROG, die bisher nur auf Messen und als Esports Sponsoren aktiv waren, eine neue Event-Serie ins Leben gerufen: die Firabig Games. An mehreren Gaming-Abenden wurde ungezwungen in den eStudios zusammen gezockt. Vor Ort war auch immer ein Streamer von Playvetia, der das Happening für die Daheimgebliebenen übertrug. Und siehe da: Asus ROG war auf den Geschmack gekommen und hat noch im gleichen Jahr ein eigenes Streaming-Team gegründet. Seither werden bereits fünf Schweizer Influencer von Asus ROG gesponsert.

Auch Playvetia konnte mehrere Aktionen mit Partnern realisieren, wie beispielsweise die Struckd Promotion mit Red Bull.

Streamer werden als Entertainer engagiert
Auch der Toggenburger Cyrill «SwissCIT» Iten war unter den Playvetia-Mitgliedern, die bereits seit dem Start dabei waren. Cyrill streamte aktiv, produzierte Vlogs und war mit viel Engagement bei jedem Playvetia-Projekt dabei. Umso sehr freute es uns, dass wir ihn seinem Lieblingsfussballverein FC St.Gallen vorstellen durften – besser gesagt dessen Esports Team. Gemeinsam mit dem FC St.Gallen realisierten wir einige Playvetia-Kollaborationen und schlussendlich wurde Cyrill eine fixe Position im Esports Team angeboten. Seither unterstützt er das Esports Team des FC St.Gallen als Content Creator, der die FIFA-Athleten richtig in Szene setzt.

Kooperationen sind an der Tagesordnung
Die internen Plattformen, auf denen sich Schweizer Streamer und YouTuber austauschen können, wurden rege genutzt. Es wurden nicht nur Tipps ausgetauscht und Technikfragen beantwortet, sondern auch Freundschaften geknüpft. Heute sind Kollaborationen gang und gäbe. Neuste Beispiele sind beispielsweise das «Noobs Invitational» der Swiss Angry Noobs. Das Streaming Duo veranstaltet ein Playerunknown’s Battlegrounds Turnier mit über einem Dutzend anderen Livestreamern. Oder das Talkformat MATS von Roqa. Roqa, ein Streamer und YouTuber der Playvetia im vergangenen Jahr beigetreten ist, hat eine Talkshow initiiert, in der monatlich wechselnde Gäste aus der Szene mit ihm in einen Dialog treten. Gleichzeitig hat auch Roqa im Playvetia-Netzwerk viele Bekanntschaften gemacht, die sein Talent als Video-Editor schätzen. Häufig wird er nun engagiert, um Highlight Videos für andere Livestreamer zu schneiden.

Die vier Beispiele zeigen klar, welchen, oft auch indirekten, Einfluss Playvetia auf die Szene hatte. Um den nächsten Schritt zu schaffen, ist aber noch viel mehr Einsatz nötig. Wie sich Playvetia als Organisation neu aufstellt um ihre Ziele zu erreichen und wohin die Reise hinführt, wird in einem folgenden Blog-Beitrag geklärt.

Über MYI Entertainment
MYI Entertainment ist die erste Schweizer Agentur für Gaming und E-Sports. Unser Start-up besteht seit 2016, die Gründer sind aber bereits seit einer Dekade im E-Sports aktiv. In drei Geschäftsfeldern bieten wir Services rund um E-Sports und Gaming: Event Organisation, Talent Management und Consulting. 
Kontaktieren Sie uns per E-Mail – Wir freuen uns!